Der Verein

Durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren haben wir ein Projekt gegen die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen ins Leben gerufen. Seit dem Jahre 2007 gestalten wir an der Pestalozzischule im Sportunterricht Einheiten zur gewaltlosen Konfliktlösung. Dabei steht Boxen als traditionelle Mannschaftssportart im Vordergrund. Wir entschlossen uns ein eigenständiger Verein zu werden. Der Verein wurde am 6. November 2012 beim Amtsgericht Tettnang ins Vereinsregister eingetragen.

Unser Ziel ist es damit gewaltbereiten Jugendlichen durch unser Training und dem dadurch verbundenem hohen Maß an Körperbeherrschung, Disziplin und Respekt eine neue gewaltfreie Perspektive zu bieten. Die Jugendlichen sollen Aufgaben und Ziele vermittelt bekommen. Wir wollen ihnen in unserem Team auch Halt und Verständnis in sämtlichen Bereichen des Lebens anbieten. Nur so können wir es schaffen, dass sich die Jugendlichen beispielsweise auf ihren Schulabschluss und auf den bevorstehenden Übergang ins Berufsleben besser konzentrieren. Den Jugendlichen soll vermittelt werden, dass sie sich dadurch eine bessere Lebensperspektive erarbeiten, statt Alltagsprobleme ständig mit Gewalt zu lösen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: In diesen Unterrichtseinheiten wollen wir den Jugendlichen gerade nicht beibringen, wie man Probleme durch Gewaltanwendung löst – im Gegenteil: Die langjährige Erfahrung und der Umgang mit Jugendlichen, die bei uns den Boxsport betreiben, haben gezeigt, dass durch unser Training und dem dahinter stehenden Team- und Gemeinschaftsgedanken die Gewaltbereitschaft nahezu gegen Null tendiert. Durch den Boxsport im Team wird die Gewaltbereitschaft gezielt abgebaut; dies ist das Ziel unserer Arbeit.